Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Geänderte Verkehrsregelungen in der Innenstadt

Tönning entwickelt sich immer mehr zu einem modernen Wohnstandort. Zu den Entwicklungsschritten gehört auch das Wohnprojekt „Porrenhof“ auf dem Gelände der ehemaligen Krabbenkonservenfabrik Nohme an der Straße Neustadt und der Fischerstraße. Dort entstehen ein Mehrfamilienhaus, vier Doppelhäuser und vier Reihenhäuser, die von der Firma Stolberg Immobilien GmbH aus Oldersbek projektiert wurden und nun errichtet werden sollen.

Ein derart großes Projekt mitten in der historischen Innenstadt Tönnings erfordert während der Umsetzungsphase eine Änderung der Verkehrsregelung in der unmittelbaren Umgebung der Baustelle. „Wir können den Baustellenverkehr mit schweren Transportfahrzeugen und Betonfahrmischern nicht durch die engen Straßen Neuweg und Kattrepel fahren lassen.“ betont Bürgermeisterin Dorothe Klömmer. Deshalb habe ihre Verwaltung in Abstimmung mit dem Kreis Nordfriesland als für die Verkehrsanordnung zuständige Behörde Überlegungen über eine bessere Verkehrsführung für den Baustellenverkehr angestellt.

Ergebnis ist eine Strecke vom Ende der Friedrichstädter Chaussee über die Fischerstraße und dann ein Stück entgegengesetzt der Einbahnstraßenregelung in der Straße Neustadt bis zur Baustellenzufahrt. „Dass dies während der Bauzeit eine zusätzliche Belastung für die Anwohner der Fischerstraße darstellt, ist mir durchaus bewusst.“ räumt Bürgermeisterin Klömmer ein. Zur Route über den Neuweg und Kattrepel gebe es jedoch keine andere Alternative.

Auch für die Anwohner der Straße Neustadt ab Hausnummer 37 wird für die Bauzeit, die wohl zwei Jahre andauern wird, eine zusätzliche Belastung durch Wegfall der Parkflächen vor ihren Gebäuden entstehen. Dort muss bis zum Kreuzungsbereich Neustadt/Fischerstraße ein absolutes Halteverbot eingerichtet werden, um einen Gegenverkehr auf dem Teilstück der Straße Neustadt zu ermöglichen. Bürgermeisterin Klömmer bittet alle betroffenen Einwohnerinnen und Einwohner um ihr Verständnis. Bei übermäßigen Belastungen bittet sie um telefonische Hinweise oder eine Mail über den Mängelmelder auf der Internetseite der Stadt.