Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Verkehrs- und Mobilitätskonzept Tönning

Die Stadt Tönning wurde 2017 in das Städtebauförderungsprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" aufgenommen. Die Stadtvertretung hat für das Untersuchungsgebiet "Innenstadt" die Einleitung der vorbereitenden Untersuchungen mit ergänzendem integriertem städtebaulichem Entwicklungskonzept (IEK) beschlossen. Hieraus wurde die Erarbeitung eines Verkehrs- und Mobilitätskonzeptes durch die Wasser- und Verkehrs- Kontor GmbH als vorgezogene Maßnahme beauftragt.

Ziel des Verkehr- und Mobilitätskonzeptes ist eine nachhaltige Aufwertung der verkehrlichen Infrastruktur und somit eine Erhöhung der Lebensqualität in der Innenstadt von Tönning. Wesentliche Faktoren sind dabei die Strukturierung von Parkraum sowie die Unterstützung des Mobilitätswandels durch unterschiedliche Maßnahmen zur Vermeidung von Verkehren, Verkehrsverlagerungen, Erhöhung der Verkehrssicherheit und der Nutzung der Verkehrsmittel des Umweltverbundes (ÖPNV, Rad- und Fußverkehr). In Tönning ist dabei auch das Zusammenspiel zwischen einer qualitativen Wohnnutzung für Bürgerinnen und Bürger sowie einem attraktiven touristischen Standort zu betrachten.

Bei der Erstellung des Verkehrs- und Mobilitätskonzeptes ist die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger ein essentieller Baustein für das Erfassen von Defiziten und Potentialen der verkehrlichen Infrastruktur sowie der Mobilitätsentwicklung. Um allen Interessierten die Möglichkeit zu geben sich bei der Erstellung des Konzeptes einzubringen, wird vom 29.03.2021 bis zum 12.04.2021 ein digitaler Vortrag der bisherigen Ergebnisse mit Impulsen zur Beteiligung auf der Internetseite der Stadt Tönning veröffentlicht. Hierzu wird ein Fragebogen zur Beantwortung der Impulsfragen und zum Einbringen eigener Ideen und Defizite hinsichtlich der verkehrlichen Infrastruktur und der Mobilitätsentwicklung bereitgestellt. Der Fokus der Öffentlichkeitsbeteiligung liegt dabei auf den Bereichen Marktplatz, Hafen und Bahnhofsumfeld. Diese Beiträge, die bis zum 12.04.2021 eingereicht werden können, werden anschließend von der Wasser- und Verkehrs- Kontor GmbH in die Entwicklung des umfassenden Konzeptes einbezogen.